Tanden

 Tanden wörtlich: tan = eins, einzig, einfach, einzigartig, individuell; den = Übertragung des Buddha-Dharma innerhalb der Tradition des ZEN.

Wenn Sie die richtige Haltung einnehmen, werden Sie automatisch Ihr Körperzentrum spüren und belasten. Dieses Körperzentrum ist der Tanden, der auch als Unterleib bezeichnet wird. Er beginnt etwa in Höhe des Bauchnabels und dehnt sich nach unten aus. Weichen Sie nur einige Zentimeter von der richtigen Haltung ab, wird die richtige Spannung dieses Körperzentrums nicht mehr gegeben sein. Belasten Sie den Tanden richtig, fühlen Sie sich geistig völlig klar. Grund dafür sind Nervenbahnen im Unterbauch, die über den Rücken die Wirbelsäule entlang bis in den Kopf laufen. Belasten Sie den Tanden richtig, sendet dieser Reize an Ihr Gehirn. Ihr Bewusstsein klärt sich dadurch schlagartig.
Wenn Sie von der korrekten Belastung des Tanden abweichen, fühlen Sie sich müde und die Gedanken fangen wieder an zu fliessen. Überprüfen Sie in einem solchen Fall, ob Sie den Tanden noch richtig belasten. Die richtige Belastung des Tanden ist als endgültiges Ziel zu sehen. Wenn Sie anfangen, ZAZEN zu sitzen, überprüfen Sie immer die gesamte Körperhaltung. Das richtige Sitzen führt automatisch zu einer richtigen Belastung des Tanden, nicht umgekehrt. Wenn Sie die komplette ZAZEN-Haltung während der Übungszeit immer wieder überprüfen und korrigieren, werden Sie auch den Tanden automatisch richtig belasten. Anfangs können Sie den Tanden vielleicht nur ein oder zwei Minuten richtig belasten. Je öfter und intensiver Sie üben, desto länger werden Sie diese Phasen ausdehnen können.

Mehr Informationen finden Sie auch unter: Hara